Besuch der Klasse 5b auf dem Römerhof, Tiefenbronn

 

Vergangene Woche besuchte die Klasse 5b im Rahmen des BNT-Unterrichts den Römerhof in Tiefenbronn.

Frau Stähle, die Besitzerin, führte uns zuerst in den Reitstall. Dort durften die Pferde gestreichelt werden und man erfuhr viel über das Füttern und Pferdepflege.

Anschließend ging es vorbei an den Hühnern – auch da durfte eines angefasst werden. Nun weiß die 5b, welche Hühner weiße und welche braune Eier legen. Eine auf dem Hof lebende Rasse legt sogar grüne Eier – aber die stehen nicht zum Verkauf.

Das eigentliche Ziel waren die Rinder. 10 Kälbchen waren zunächst zu bewundern, die abseits von ihren Müttern untergebracht und mit Spezialmilch versorgt werden.

Der Kuhstall zeigte den klassischen Aufbau mit Futtergasse (Silagefutter aus fermentiertem Heu und Mais), Abteil für die Kühe, die gerade gekalbt hatten und eines für schwangere Kühe. Rund 75 Milchkühe befanden sich außerdem im Stall, der regelmäßig maschinell von Gülle und Mist gereinigt wird. Das Interessanteste war der Melkroboter: eine Kuh, die gemolken werden möchte, geht von alleine in den Melkstand. Dort wird per Computer ihr Name erfasst, die Melkvorrichtung dockt am Euter an und der Melkprozess beginnt – was ungefähr 7 Minuten dauert. Währenddessen bekommt die Kuh speziell für sie zusammengestelltes Kraftfutter.

Eine Kuh liefert pro Melkprozess ca. 30 – 40 Liter und der Hof selbst liefert pro Tag rund 2000 Liter!

 

Für die Klasse war es ein spannender Tag – nur das Regenwetter war überflüssig!

GIRLS DAY AKADEMIE

Schülerinnen zu Gast an der Fakultät für Technik 

Kooperation: Hochschule Pforzheim und BBQ Berufliche Bildung gGmbH 

 

Das Licht geht an, sobald man den Raum betritt. Der Rolladen fährt nach unten, sobald es dunkel wird. Der Kühlschrank gibt Bescheid, wenn es an der Zeit ist, Milch einzukaufen – oder online zu bestellen. Das „Smart Home“ ist in aller Munde. Was sich wirklich hinter den Automatismen verbirgt und was die Zukunft noch alles für uns bereithalten könnte, das erklärte Professor Mike Barth, Leiter des Master-Studiengangs Mechatronische Systementwicklung, am Dienstag, 6. November 2018, elf Schülerinnen des Hilda-Gymnasiums Pforzheim, des Kepler-Gymnasiums Pforzheim sowie der Otterstein-Realschule Pforzheim. Diese besuchten die Hochschule Pforzheim im Rahmen des Kooperationsprojekts „Girls‘ Day Akademie“ der BBQ Berufliche Bildung gGmbH.

(Dieser Artikel wurde von der Hochschule PF veröffentlicht)

 

weiterlesen

 

Und hier noch ein weiterer Bericht

 

Im Schulgarten...

... ist immer was los!

Auch im Winterhalbjahr hatten wir einige Aktionen geplant: Gemeinsam mit einigen Eltern, Schülern und den Schulleitungen aus beiden Schulen haben wir noch im Herbst den Garten winterfest gemacht. Ebenso hatten wir uns sowohl zum Kürbisschnitzen getroffen. Mal haben wir ein leckeres 
Kürbis-Topinambur-Süppchen zubereitet, mal wurde Quittengelee gekocht (Zutaten teils vom Schulgarten!) und bald wollen wir auch die Weihnachtszeit mit einer geselligen Punschrunde einläuten!

Wir haben noch jede Menge Platz in unseren Reihen und würden uns sehr 
über Unterstützung freuen!

Also, bis bald mal wieder bei uns im Schulgarten!

Bei Interesse bitte an Frau Lechler oder Herr Lindenmann wenden!

Jugendgemeinderatswahlen


Am 15.10.18 fanden an unserer Schule in Kooperation mit der Otterstein Werkrealschule die diesjährigen Jugendgemeinderatswahlen statt.

Alle über 14-jährigen Schüler mit Wohnort Stadtgebiet Pforzheim durften an der Wahl teilnehmen, zu der insgesamt 34 Kandidaten antraten.

 

Die Wahlbeteiligung an beiden Schulen war hoch, die Ergebnisse werden in den nächsten Tagen bekannt-gegeben.

Science Days

 

"Science (&) Fiction" und "Wasser" waren in diesem Jahr die Themen der Science Days. Auch wir waren wieder mit von der Partie. Über 60 interessierte Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7-9 erhielten neue und beeindruckende Eindrücke beim Besuch der verschiedenden Shows, Workshops und anderer Angebote rund ums Thema Wasser.

Alle packen an: Schüler der Ottersteinschule machen Schulgarten winterfest

 

Pforzheim. „Die Kinder erfahren hier eine umfassende ökologische Bildung. Wichtig ist, dass den Schülern klar gemacht wird, dass der Apfel und die Quitte nicht aus dem Nichts kommen, sondern durch Bestäuben und Befruchten entstehen“, sagte Jonas Klein, Referendar an der Otterstein-Werkrealschule, anlässlich der Gartenaktion im Schulgarten.

 

Begeisterte Gesichter, rote Wangen und Freude an der körperlichen Arbeit waren den sechs Schülern, vier aus Klasse 9 und zwei aus Klasse 7, im Gesicht anzusehen. An diesem sonnigen Samstag ging es darum, den Schulgarten winterfest zu machen, gemeinsam die Hecken zurückzuschneiden, die Beete zu säubern und das Laub zu kompostieren sowie den Garten wieder in Erinnerung zu rufen. „Es ist schön, dass die Werkrealschüler, gerade die aus den Fächern Biologie und Hauswirtschaftslehre, mehr in die Natur hinausgehen“, freute sich Tobias Dauenhauer, Rektor der Otterstein-Werkrealschule. Beeindruckt zeigte er sich aber besonders von der starken Lehrer-Eltern-Schüler-Beziehung. Dies deute auf eine „Identifikation mit der Schule, in die das Kind geht“ hin. So bewirtschaften die Schüler nicht nur den Garten und stellen aus den Kräutern zum Beispiel Kräuteressig oder Lavendel-Duftsäckchen her, sondern können sich laut Beobachtung Dauenhauers nach der körperlichen Anstrengung auch besser konzentrieren. Lehrer und Referendare wie Jonas Klein sind so engagiert, dass sie in ihrer Freizeit sogar den Rasen mähen. „Wichtig ist uns, dass es weitergehen kann mit dem Schulgarten“, sagte Daniel Lindenmann, Lehrer an der Otterstein-Realschule und verantwortlich für die Schulgarten-AG, die meistens montags oder freitags nachmittags stattfindet. Er selbst hat im Rahmen seiner Aufgabe schon die Kräuterspirale betoniert, ein kleines Frühbeet angelegt und eine provisorische Wasserversorgung gelegt. „Durch diese haben wir schon bis zu 1000 Liter Wasser gepuffert auf Eigeninitiative hin, weil sich die Stadt nicht imstande dazu sah, die Wasserleitung zu reparieren“, wie Lindenmann, Dauenhauer und auch Realschulrektor Joachim Ehrmann bemängelten.„Wir sehen uns und den Garten als Bildungsgoldstück in der Goldstadt, zwischen Pforzheim und Stuttgart“, freute sich Tobias Dauenhauer und lachte.

 

ENGLISH voll IN ACTION!

 

Wie schon in den vergangenen Jahren, ging das bunte Treiben im Schulgebäude an der Otterstein Realschule etwas früher los als anderswo. 65 angehende Sechst-, Siebt- Acht- und Zehntklässler waren in der letzten Ferienwoche hochmotiviert damit beschäftigt die Englische Sprache in realem Kontext auszuprobieren. English in Action heißt das Programm, im Rahmen dessen sechs muttersprachliche Englischlehrer aus England das Schulhaus im Handumdrehen zu einem Lernort der ganz besonderen Art machten.  Das Motto English only prägte die Woche und zum Abschluss gab es eine von den Schülerinnen und Schüler gestaltete Show mit selbsterdachten Sketchen zu bestaunen.  Die Kreativität und Motivation, die die Flure in dieser Woche durchdringen, waren wie schon in den letzten Jahren, ein Kickstart ins neue Schuljahr für alle Beteiligten.

Wir freuen uns schon jetzt, wenn vielleicht im September 2019 ENGLISH mal wieder völlig IN ACTION ist.

Wichtige Termine

 

 

 

Der neue Jahreskalender steht ab sofort zum Download zur Verfügung.

Hier können Sie die Ferientermine für die nächsten Jahre herunterladen!

Kalender 2018/19
Kalender_2018-2019_Homepage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 217.7 KB
Ferien 2018/2019
Ferienplan 2018-2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.1 KB
Ferien 2019/2020
Ferien20192020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.6 KB
Ferien 2020/2021
Ferien2020_2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.3 KB

Otterstein-Realschule

Schwarzwaldstr.143

75173 Pforzheim

 

otterrs@stadt-pforzheim.de 

 

Tel.: 07231-391141

Fax: 07231-391163


 

Was uns wichtig ist

Leistungsbereitschaft und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten sind uns wichtig. Wir setzen uns dafür ein, dass alle Schülerinnen und Schüler bestmöglich gefördert werden.

Die Otterstein-Realschule soll nicht nur ein Ort des Unterrichtens und Lernens sein, sondern auch ein Ort des Zusammenlebens, an dem wir Sozialkompetenz vermitteln und stärken.